Aktuelle Informationen auf www.neueraeume.xyz

COSMOTIC ist ein multisensorische, intraaktive Installation in einer virtuellen Umgebung, welches die Selbstwahrnehmung und das Körperbewusstsein erweitert. Mit einer VR-Brille und Vitalwertdaten-Sensoren ausgestattet, erschaffen und steuern Interaktoren die virtuelle Umgebung. Konfrontiert mit ihrer und fremden Stimmen und Vitalwerten entsteht die erzählerische Welt von COSMOTIC.

 

“[…] Am Anfang begegnest du dem Nichts – Schwarz vor Augen. Aus dem Dunkel erscheint ein Lichtnebel dort, dann ein Funke hier, da eine weiße Linie, die sich zu einer rhythmisch monotonen Struktur deines Herzschlags formt, einen Raum beschreibt. Weiter, sphärische Klänge breiten einen Teppich aus und wieder ertönt diese fragende Stimme […]”

Der Kosmos als Chatraum und Feedback-geber ist offen für Dialoge mit sich selbst und Anderen. Es geht hierbei um Technologien des Selbst, um Themen der Verantwortung und Digitalisierung. Immersive Installationen lassen sich zwar technisch erklären, jedoch nur vage beschreiben. COSMOTIC ist ein Mixed-Reality-Erlebnis und hängt im hohen Maße von der individuellen Neigung der Teilnehmer ab!
COSMOTIC dient nicht primär der Unterhaltung, sondern erweitert die eigene  Selbstwahrnehmung und Körperbewusstsein.

Setzt man nun diese Welt, in Form der Level und Minispiele, den eher filmhaften, beobachtenden, musealen Charakter des Cosmos und der Innerlichkeit der Meditationskapsel gegenüber, nähern wir uns auch dem Kern von COSMOTIC, der Reflektion der Brüche innerhalb der Medien als Untersuchungsgegenstand des individuellen Empfindens. Der Cosmos als Ort der Aufforderungen, der Ort mit seinen verschiedenen Themengebieten soll den Spielern ähnlich einem Chatroom Gelegenheit bieten über Gesellschaft, Biodatensammlung und Medientechnologie zu reflektieren.

Die Wände unseres mobilen Setups bestehen aus zwei bis drei Projektionsflächen (bxh=2,5m) und bieten dem Spieler einen privaten und geschützten Raum während er unter der VR-Brille abgeschottet von der physischen Umgebung agiert. Der eigens dafür entwickelte VR-Helm hängt an einer Laufkatze, welche diagonal oberhalb der Projektionsflächen gespannt ist. Sie hält den Teilnehmer „an der Leine“ um eine Kollision mit den physischen Grenzen zu vermeiden.

An den Projektionsflächen wird der Blick des Teilnehmers in der vir-tuellen Umgebung projiziert. Das außerhalb des mobilen Setups stehende Publikum sieht also mit den Augen des Teilnehmers in die virtuelle Umgebung. Mit dem Aufsetzen des VR-Helms mit integriertem Headset, Atemsensor und Anlegen des Datenhandschuhs mit eingenähtem Blutdruck-, Puls- und Hautleitwert- und Temperaturmesser, taucht der Teilnehmer in COSMOTIC ein. Mittels Gestik kann der Teleport aus-gelöst werden um sich zu den ver-schiedenen Objekten im Kosmos zu bewegen.

Man kann seine eigene Bio-Datenskulptur generieren und mit den Händen verformen. Diese pulsiert im Rhythmus des eigenen Herzschlages, mit der Einatmung zieht sich die Skulptur in ihre Fragmente zusammen, während diese beim Ausatmen auseinander driften. Die von den Sensoren erfassten Vitalwerte werden solange grafisch interpretiert bis erneut ein Teleport ausgelöst wird.

Mit der eigenen Stimme können Fragen, Antworten und Kommentare im Kosmos als Soundskulpturen hinterlassen werden und mittels Gestik sind die Aufnahmen der anderen Spieler hörbar und bleiben somit für nachfolgende Spieler erlebbar. In den verschiednen Situationen (Kokon, Asteroid, Planet, Sternnebel und Sonne) kann der Interaktor auf verschiedene Arten und Weisen mit seinem Körperbewusstsein Einfluss auf die Situationsumgebung nehmen und diese variieren.

Weitere Infos dazu auf www.neueraeume.xyz