Mit „Latenz“ wird das Unsichtbare, in der Tiefe Verborgene beschrieben, welches (noch) nicht die Frequenz der gewohnten sinnlichen Wahrnehmung erreicht hat. Hierum geht es in unserem nächsten VR-Sensorik-Projekt latenzia.

Derzeit noch im Verborgenen  implementieren Archie, Vitali und Toni noch die letzten interaktiven Elemente in der digitalen Umgebung von latenzia. Christoph – neu an Bord – hat sich der Navigation durch die Umgebung gewidmet. Diese geschieht durch Oberkörperneigung dank einer Kinect Kamera. Auch Marcus hat wieder mitgearbeitet und u.a. eine Atemmaske entwickelt. Um den Sound bemühe ich mich diesmal. Ich habe in SuperCollider die Sounds programmiert und hoffe, dass das alles mit dem OpenSoundControll zwischen SC und Unity hinhaut, denn der Sound soll modifiziert werden durch euren Puls und Atmung sowie der Nähe zu bestimmten Objekten in der digitalen Umgebung.

Hier seht ihr mal ein kurzes Video zur Wirkweise & Navigation: https://youtu.be/g8Vwg9VU3m0